Warum aus syrischen Männern Paderborner Sprachpaten wurden

Fadi Nemeh, Rabei Al Malouf und Haron Mustafa wissen selbst ganz genau, wie es sich anfühlt, neu in Deutschland zu sein und sich nicht verständigen zu können. Vor einigen Jahren kamen sie selbst aus Syrien nach Paderborn. Heute helfen sie als Sprachpaten anderen Menschen mit Fluchterfahrungen, sich besser im neuen Alltag zurechtzufinden.

„Als ich nach Deutschland kam, habe ich wirklich Hilfe gebraucht. Die Mitarbeiter der AWO Paderborn waren für mich da und haben mich zum Beispiel bei der Jobsuche unterstützt“, erzählt Haron Hogi Mustafa, der 2008 nach Deutschland kam und seit 2016 als Ehrenamtlicher aktiv ist. Die drei Männer sind sich einig: Sie wollen die Unterstützung weitergeben, die sie selbst damals erfahren haben. „Aber auch wir lernen immer noch Neues und das ist wichtig“, ergänzt Fadi Nemeh. Er lebt seit 2015 in Deutschland und hat sich die deutsche Sprache selbst beigebracht: „Man muss wirklich wollen und sich selbst Unterstützung holen.“ Durch seinen Job und stundenlanges Lernen nach der Arbeit fühlte er sich schließlich sicher im Deutschen, bot sich als Sprachpate an und holte vor zwei Monaten auch Rabei Al Malouf ins Team der Sprachpaten. Al Malouf studiert an der Universität Paderborn Maschinenbau und belegte dort Sprachkurse. Inzwischen dolmetschen die drei Syrier für arabisch und kurdisch und stehen als Ansprechpartner für Menschen mit Fluchterfahrung zur Verfügung.

Sprachpaten für Menschen mit Fluchterfahrung dringend gesucht

Ludmilla Friesen und Theresa Hammerschmidt sind froh über diese Unterstützung. Die beiden Mitarbeiterinnen der Migrationsberatung bekommen immer wieder Anfragen von Menschen mit Flüchtlingshintergrund, die sich einen Sprachpaten wünschen. „Der Bedarf ist riesig, deswegen suchen wir dringend Paderborner, die sich vorstellen können, eine Sprachpatenschaft zu übernehmen“, erklärt Friesen. Das Projekt Sprachpatenschaft lebt vom Engagement Ehrenamtlicher, die sich bereit erklären einmal die Woche etwas Zeit einzuplanen, um Menschen mit Fluchterfahrung mit der deutschen Sprache zu helfen. Gleichzeitig geht es aber auch um die interkulturelle Begegnung, um das Abbauen von Ängsten auf beiden Seiten. Wie die Treffen genau ablaufen, das kann jedes Sprachpaten-Team individuell festlegen. Räumlichkeiten stellt das Mehrgenerationenhaus zur Verfügung, ebenso wie Infomaterialien und Deutschbücher.

file

Ludmilla Friesen (links) und Theresa Hammerschmidt (rechts) von der Migrationsberatung möchten dem Iraker Adnan Al-Ani seinen Wunsch nach einer Sprachpatenschaft gerne erfüllen.

Leider sei es besonders für männliche Suchende schwer, eine Sprachpatenschaft zu bekommen: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass manche Menschen Berührungsängste haben, was Männer mit Fluchterfahrung betrifft“, erklärt Ludmilla Friesen. Deswegen warten viele Männer, die sich an die Migrationsberatung der AWO wenden, besonders lange. Einer von ihnen ist der 44-jährige Iraker Adnan Al-Ani. Schon seit sechs Monaten hofft er, eine Sprachpatenschaft zu finden. Sein Problem: Er versteht schon einige Worte, traut sich aber nicht selbst zu sprechen. Es fehlt an der Sprachpraxis. Al-Ani hat keine Familie in Deutschland und lebt alleine, bis auf die Arbeit in einer Autoteilfabrik findet er bisher wenig Anknüpfungspunkte in Paderborn. „Es ist nicht gut alleine zu wohnen, man lernt die Sprache nicht und vereinsamt“, weiß Fadi Nemeh. Aber auch das Kontakte knüpfen ist in Paderborn deutlich einfacher, wenn man Deutsch spricht. Deswegen wünscht sich Al-Ani jemanden, der ihm bei der Aussprache hilft und mit dem er in Gesprächen üben kann.

Was ihr für eine Sprachpatenschaft mitbringen solltet

Auf die Frage, was die wichtigste Eigenschaft eines Sprachpaten sei, antwortet der Ehrenamtliche Al Malouf ohne zu zögern: „Geduld! Man sollte auf jeden Fall sehr gelassen sein und gegenüber anderen Kulturen und Religionen tolerant.“ Generell sei es wichtig, anderen Menschen offen zu begegnen und Lust auf den Austausch zu haben. „Wir freuen uns auf mehr Leute, die Lust haben uns zu unterstützen. Wir drei sind total motiviert, anderen zu helfen und wollen noch mehr Menschen erreichen, die uns brauchen“, erklärt Fadi Nemeh.

Ihr könnt euch vorstellen eine Sprachpatenschaft zu übernehmen? Dann wendet euch am besten an Ludmilla Friesen von der Migrationsberatung der AWO Paderborn:

Ludmilla Friesen

Albinstr. 2 33098 Paderborn Telefon: 0 52 51 2 16 31 Fax: 0 52 51 290 66 29 E-Mail: l.friesen@awo-paderborn.de

Titelbild: Ehrenamtlicher Rabei Al Malouf (links) und seine beiden Kollegen Fadi Nemeh und Haron Hogi Mustafa (rechts) dolmetschen für den Iraker Adnan Al-Ani (2. v.l.).

Bericht von Lena Krause auf Lokalportal.de

Hauptschulabschluss für Geflüchtete

Ab dem 26.08.2019 wird eine ca. einjährige Maßnahme in Paderborn angeboten werden, die auch die wichtigsten Grundlagen in Deutsch und Mathematik lehrt. An dieser können junge geflüchtete Erwachsene im Alter von 18-35 Jahren teilnehmen, deren Schulabschluss aus dem Heimatland hier (noch) nicht anerkannt ist oder die bisher keinen Schulabschluss erworben haben. Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter im Kreis Paderborn flankieren dieses Schulangebot durch berufsqualifizierende Anteile in den Bereichen Holz, Metall und Gastronomie. Ziel des Gesamtangebotes ist es, die jungen Menschen fit für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu machen.

Da die Sprach- und Bildungsniveaus sehr unterschiedlich sein werden, können es nicht alle Teilnehmenden schaffen, in dieser Zeit den Hauptschulabschluss zu erwerben. Daher werden in dem Lehrgang Gruppen mit verschiedenen Lernniveaus eingerichtet. Diese sind durchlässig, um eine gute Lernleistung durch einen Wechsel der Lerngruppe und die Chance auf einen Schulabschluss belohnen zu können.

Falls Sie Jemanden für dieses Projekt vorschlagen möchten, schicken Sie diese bitte in den Integration-Point. Wir prüfen dann individuell, ob die Zugangsvoraussetzungen für eine Teilnahme vorliegen.

Zugangsvoraussetzungen

Förderung über Agentur für Arbeit:

o    Personen mit Aufenthaltsgestattung und Bleibeperspektive, die bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet sind

o    Personen mit Aufenthaltsgestattung und Bleibeperspektive, die sich erst jetzt bei der Agentur für Arbeit melden wollen

Jobcenter Kreis Paderborn:

o    Personen im Bezug von Arbeitslosengeld II

Sprache

o    Ab Sprachstufe A2. Das heißt, der Teilnehmende kennt und versteht einfache Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke. Er kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen. 

o    Der Träger differenziert die Gruppen aus. Auch die Teilnahme mit einem hohen Sprachniveau (zB. B2) ist möglich

Kontakt:

Persönlich

Integration Point Paderborn

Bahnhofstr. 25, 2. OG

33102 Paderborn

(schräg gegenüber der Agentur für Arbeit)

Telefonisch:

o    Für die Agentur für Arbeit:

Herr Klemaschewski: 05251/120-335

o    Für das Jobcenter Kreis Paderborn

Herr Schäfers: 05251/5409-729

o    Per Mail: Paderborn.Integrationpoint@Arbeitsagentur.de

Schwimmkurs für geflüchtete Kinder

Das Kommunale Integrationszentrum bietet in Kooperation mit dem KreisSportBund einen Schwimmkurs für geflüchtete Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren an. 

Wann? 29. Juni 2019 bis 12.10.2019 (in den Sommerferien, also vom 20. Juli bis 24. August wird der Kurs pausieren)

Immer Samstags, 10 bis 11 Uhr

Wo? Im Rolandsbad, Rolandsweg 80

Die Teilnahme ist gratis, es wird jedoch um eine regelmäßige Teilnahme und um eine verbindliche Anmeldung gebeten unter: leifeldjo@kreis-paderborn.de

Deufö Kurs mit Zielniveau B2 in Teilzeit

Der Kurs beinhaltet 15 Unterrichtsstunden pro Woche (500UStd. insgesamt) und kann bei Wohlwollen des Arbeitgebers von Auszubildenden und Beschäftigten neben der Berufstätigkeit absolviert werden.

Für Auszubildende könnte eine sprachliche Weiterbildung zur Lösung schulischer Probleme in sämtlichen Fächern beitragen.

Bei Anfragen über ein B2 Sprachkursangebot in Teilzeit, wenden sie sich bitte an die VHS.

Freie Kursplätze im Orientierungskurs – Vorbereitung auf den Test „Leben in Deutschland“

Der Kurs richtet sich an alle, die das Zertifikat „Integrationskurs“ benötigen oder einen Vorbereitungskurs für einen Einbürgerungstest suchen.

Er stellt das siebente Modul eines „Allgemeinen Integrationskurses“ dar. In ihm werden die Themenbereiche Politik, Geschichte und Kultur, Rechte und Pflichten in Deutschland sowie Mensch und Gesellschaft behandelt. Der Orientierungskurs endet mit dem Test „Leben in Deutschland“. Dieser Test entspricht inhaltlich dem Einbürgerungstest. Nach erfolgreichem Abschluss des Tests „Leben in Deutschland“ erhalten Sie in Kombination mit dem Deutschtest für Zuwanderer (B1) das Zertifikat „Integrationskurs“. 

Der Kurs umfasst 100 Unterrichtseinheiten. Er startet am 24.06.2019 von montags bis donnerstags 08.45-12.45 Uhr in der Busdorfschule.

Die Kosten betragen für zugelassene/verpflichtete Teilnehmerinnen und Teilnehmer 195,00 Euro. Zugelassene Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Sozialleistungen beziehen (SGB II/SGB XII), können auf Antrag von den Kosten befreit werden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne Zulassung zahlen pro Kursmodul 390,00 Euro. 

Eine Anmeldung ist nur nach persönlicher Beratung möglich. Bitte vereinbaren Sie

einen Termin unter Tel. 05251 87586-10.

Engagement macht Freu(n)de

Die Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten der Stadt Paderborn lädt ein zur Filmpremiere:

Liebe Engagierte,

wie Sie sicherlich wissen ist die ehrenamtliche Arbeit mit Zugewanderten sehr vielseitig und wertvoll. Vieles was bisher erreicht wurde, wäre ohne das ehrenamtliche Engagement nicht möglich gewesen.

Um Einblicke aus diesem Engagementfeld festzuhalten und das Ehrenamt zu bewerben, haben wir in Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Kamil Hertwig einige Ehrenamtlichen aus der Flüchtlingshilfe und die dazugehörigen Geflüchteten in Ihrer Arbeit begleitet und interviewt.

Hierbei ist der dokumentarische Kurzfilm: Engagement macht Freu(n)de entstanden, den wir Ihnen gerne zeigen möchten. Wir laden alle Teilnehmer und Interessierten herzlich zu der Filmpremiere am 22.05.2019 um 17 Uhr im Jugendkulturzentrum MultiCult ein.

Anmeldungen für die Teilnahme an der Veranstaltung senden Sie bitte bis zum 15.05.2019 an: fluechtlinge@paderborn.de

Wir freuen uns auf Sie!

ZIVILCOURAGE auf Kneipentour

Herzliche Einladung zu einem unterhaltsamen Abend in der neuen „Alten Stümpelschen Mühle“ in Paderborn.

„ZUVIELCOURAGE“ – das sind die Schauspieler Karin Kettling und Jürgen Albrecht, die mit Theaterszenen, ermutigenden Methoden und Leichtigkeit den Gästen wertvolle Impulse und das nötige Mundwerkzeug an die Hand geben möchten um sich in künftigen Diskussionen über Diskriminierung, Fremden- feindlichkeit und negative Stimmungsmache im Alltag behaupten zu können. Lassen Sie sich überraschen!

Never stop learning

Wie setzt man sich konkrete Lernziele? Wie lernt man am effektivsten? Worauf kommt es bei der Prüfungsvorbereitung an?

Im Laufe unseres Projektes Wegbereiter ist deutlich geworden, dass viele Zugewanderte im Ausbildungsverhältnis Strategien und Methoden benötigen, wie sie sich Ihren Lernstoff aneignen können. 

Dies erleichtert den Alltag in der Berufsschule und unterstützt sie auf dem Weg zum gelingenden Ausbildungsverhältnis. 

Aus diesem Grund freuen wir uns, den Auszubildenden einen ergänzenden Methodenworkshop zum Thema: Lernen lernen anbieten zu können. Die Veranstaltung ist kostenlos!

Im Kurs stehen nur 8 Plätze zur Verfügung, also schnell anmelden!