Flüchtlingshilfe Borchen

Empfehlung: fluebo.de

Wir wollen Menschen helfen, die in unserer Gemeinde Zuflucht suchen oder sich in sozialen oder wirtschaftlichen Notlagen befinden. Ihre Herkunft spielt dabei für uns keine Rolle. Wir alle sind Menschen, woher wir auch kommen mögen, und wir alle können eines Tages auf Hilfe angewiesen sein.

Diese Seiten sollen in erster Linie den ehrenamtlichen Helfern Hilfen und Informationen für ihre Arbeit anbieten und ein Forum für den Austausch untereinander sein. Darüber hinaus können Interessierte sich einen Einblick in die Arbeit der FlüBo verschaffen.

Netzwerk Ehrenamt

Aus dem Programm des Kommunalen Integrationszentrums

Für wen?

Ehrenamtliche Initiativen in allen Kommunen des Kreises Paderborn sowie interessierte
Bürgerinnen und Bürger

Warum?

Ziel ist die Vernetzung und effektive Zusammenarbeit von Hauptamt und Ehrenamt.

Was?

Durch regelmäßige Besuche und Teilnahme an Koordinationstreffen weiß das KI um das Geschehen in den Kommunen und kann Belange und Interessen der ehrenamtlichen Helfer schnell feststellen. Die ehrenamtlichen Initiativen im Kreis haben eine Ansprechperson im KI, die bei Fragen und Problemen unterstützend agieren kann. Ein Wegweiser über alle ehrenamtlichen Initiativen wird gepflegt, der interessierten Bürgern Initiativen aufzeigt, bei denen sie sich engagieren können.

Netzwerk Migrantenselbstorganisationen

Für wen?

Migrantenselbstorganisationen im Kreis Paderborn

Warum?

Ziel ist der regelmäßige Kontakt und die Vernetzung zwischen dem KI und
Migrantenselbstorganisationen.

Was?

Das KI besucht über das Jahr verteilt verschiedene Migrantenselbstorganisationen (MSO), hält regelmäßigen Kontakt und regt den Austausch an. Ein Anliegen ist dem KI, die Ansichten und Ideen der MSO in die Arbeit mit einzubeziehen, wodurch effektive Kooperationen entstehen können. Jede MSO kann sich an das KI wenden, wir unterstützen und beraten gerne.

Fragen? Johanna Leifeld, Tel.: 05251 308-4633
leifeldjo@kreis-paderborn.de

Flashmob der Seebrücke Paderborn

Kurz und Prägnant:
Private Seenotrettungsschiffe, wie z.B die Lifeline dürfen nicht mehr auf dem Mittelmeer fahren.

Das bedeutet:
Jeder 5. Flüchtling stirbt auf Hoher See.

Können wir das Massengrab im Mittelmeer einfach ignorieren?
Wir finden nicht.

  • Mittwoch, 17. Oktober 2018 von 17:45 bis 18:15Gestern
  • pinVor der Franziskaner Kirche Paderborn

Wie erinnern diesen Mittwoch an die unzähligen Opfer!
Unterstützt uns bitte dabei.

Bringt Kerzen mit und weiße Laken.

Zum Song „Der Kapitän“ von Sarah Lesch halten wir mehrere Gedänkminuten ab.
Manche legen sich bewegungslos auf den Boden und werden mit dem Laken bedeckt, um die Toten „sichtbar“ für die Passanten zu machen.

Natürlich werden Flyer für Seawatch, Sea- Eye und Lifeline verteilt, um aufzuklären und die Spendenkonten aufzufüllen.

Ladet bitte Freunde und ein, nehmt Euch die 20 Minuten für so ein wichtiges Thema Zeit!

Hilferuf
Die Seebrücke Paderborn

Demokratie leben! Gegen Hetze und Gewalt. – Kundgebung & Konzert am 26. Oktober

Für Freitag, den 26. Oktober, rufen wir partei- und religionsübergreifend auf,  starkes Signal für die Demokratie auf dem Marktplatz beim Neptunbrunnen zu setzen. Wir mixen politische Reden mit Musik der Goodbeats, dem Quintessence Saxophone Quintett, Lothars Cocker Show und weiteren Einzelkünstler*innen.

Unser Aufruf:

DEMOKRATIE LEBEN !

Wir haben nur diese eine Demokratie und es liegt an uns, wie lebendig sie ist. Wir haben das Glück, in einer demokratischen und freiheitlichen Gesellschaft zu leben. Deshalb rufen wir auf: Stärkt und verteidigt unsere Demokratie! Nutzt Euer Wahlrecht und Eure Mitbestimmungsmöglichkeiten, mischt Euch ein und mischt mit! Demokratie braucht Demokratinnen und Demokraten!

Egal, ob in Familie, in der Schule oder auf der Arbeit, ob in Vereinen und Initiativen, ob in Jugend- und Erwachsenenverbänden, ob in kommunalen Räten oder in Parlamenten: Auf die Tagesordnung einer vitalen Demokratie mit ihrer Forderung, aktiv Mitverantwortung zu übernehmen, gehört immer auch die Förderung von echter Beteiligung. Hier gibt es noch Luft nach oben.

Die Verunsicherung wächst angesichts zunehmender sozialer Ungleichheit in unserer Gesellschaft, der Rückkehr von Nationalismen und autoritär geführter Staaten, der Kriege und der Klimakatastrophe. Einfache Lösungen gibt es nicht und kann auch die Demokratie nicht bieten.

Demokratie bedeutet den fairen Streit um einen guten Kompromiss oder eine vernünftige Mehrheitsentscheidung, wo bis zum Ende Minderheiten ihre Rechte wahrnehmen können. In der Demokratie, der Herrschaft des Volkes, kann keine Gruppe für sich in Anspruch nehmen, sie allein sei das Volk. Gerade in unseren unruhigen Zeiten gilt es, nicht weniger, sondern mehr Demokratie zu praktizieren.

Chemnitz, Köthen, Dortmund – gerade erleben wir, wie in einer schäbigen und unerträglichen Art und Weise unsere parlamentarische Demokratie verächtlich gemacht wird, wie gegen Minderheiten, insbesondere gegen Flüchtlinge, jüdische und muslimische Bürgerinnen und Bürger, gehetzt wird und wie in den Parlamenten eine Partei provoziert und gegen einen angeblichen „Unrechtstaat“ polemisiert. Mit Hass und Verachtung agitiert sie gegen unsere Demokratie und strebt einen „Systemwechsel“ an.

Die Alternative zur Demokratie ist eine menschenverachtende Diktatur. Wehret den Anfängen! Diese Lektion haben wir aus den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte gelernt. Deshalb ist der Maßstab jeden demokratischen Handelns: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.  Die Würde aller Menschen – ausnahmslos!

Natürlich werden bei politischen Entscheidungsprozessen auch Fehler gemacht. Lasst uns über bessere Lösungswege öffentlich streiten. Machen wir unsere Demokratie noch besser!

Den Aufruf unterstützen bislang bereits:

Aufstehen- Regionalgruppe; BIOHAUS-Stiftung; BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Kreisverband; BUND Kreisverband;  Dekanat Paderborn; Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Region OWL; DIE LINKE. DKP; Evangelischer Kirchenkreis Paderborn-Höxter; Flüchtlingsrat Paderborn; Freie Demokratische Partei (FDP) Kreisverband; Gemeinnütziger Umweltverein progrün; Grüne Jugend; Paderborner Initiative gegen den Krieg; ND; paderbunt; Paderpride; pax christi- Basisgruppe; Schura – Rat der Muslime; Sozialdemokratische Partei (SPD) Kreisverband;

sowie

Sigrid Beer (MdL), Reinhard Borgmeier (Fraktionsvorsitzender Linksfraktion/Offene Liste), Hans Georg Hunstig, Nora Liebetreu, Lothar Pohlschmidt, Adda Schade, Wolfgang Scholle (Ortsvorsteher Lichtenau)